Teil 6: Dirty Rowdy Thing

Verlag: mtb / MIRA Taschenbuchverlag
Veröffentlicht: Juli 2016


Storyline.
In Harlows Leben ist eigentlich alles geplant. Abgesehen von der Eheschließung mit dem umwerfenden Kanadier Finn, als sie mit ihren Freundinnen in Vegas gewesen war. Natürlich haben die beiden die Ehe aufgelöst, doch als es zu einem schweren Schicksalsschlag in Harlows Familie kommt und Finn zufällig in der Stadt ist, lässt sie sich erneut auf ihren ‚Ex‘-Ehemann ein und Finn kann Harlow natürlich nicht widerstehen und gibt ihr, wonach sie verlangt. Zumal er weiß, dass sie sich eigentlich sogar auch so danach sehnt. Das es bei ihm selbst nicht so gut läuft und es Probleme in der Familie gibt, muss er seiner Ex ja nicht auf die Nase binden. Doch als Harlow ihn nicht näher als auf diese sexuelle Beziehung an sich heran lässt, muss sich Finn eingestehen, dass da doch mehr für ihn ist, als das rein körperliche. Aber sowohl seine, als auch Harlows familiäre Probleme stellen ihre Beziehung auf die Probe und ein Happy End scheint in weiter Ferne.

Fazit.
Aufbauend auf dem fünften Teil der Beautiful-Reihe, muss ich sagen, dass auch dieser Band extrem gut gelungen ist. Und wie sonst auch, ist es eigentlich die Geschichte drum herum, die einen zum weiterlesen animiert und nicht der Erotikanteil, auch wenn dieser natürlich nicht zu kurz kommt um ‚Dirty Rowdy Thing‘ ist der erste Teil, in dem es wirklich gewisse Vorlieben gibt, ganz nach dem Vorbild von Shades of Grey. In Christina Laurens Schreibstil verliebe ich mich wirklich immer wider auf’s Neue und auch hier hat Sie wieder volles Können gezeigt. Ein toller sechster Teil, der wie immer für sich alleine steht und dennoch die Verbindung zu den Vorgängern aufrecht erhält. Daumen hoch!

Teil 4: Beautiful Secret

Verlag: mtb / MIRA Taschenbuchverlag
Veröffentlicht: März 2016


Storyline.
Als Ruby Miller die Chance bekommt den attraktiven Briten Niall Stella auf eine Geschäftsreise zu begleiten, denkt sie weiter als nur an einen langweiligen Business Trip. Niall ist die Art von Mann, von der man sich einiges erhoffen kann, wenn er nicht so verklemmt wäre und eine wahre Spaßbremse. Doch Ruby will nicht einfach aufgeben und auch wenn sie zuerst alle Hüllen fallen lassen muss, schafft sie es, Niall für sich zu gewinnen. Zumindest etwas. Der Brite ist kein Fan von Affären oder diversen Dingen in der Richtung, erst recht nicht mit einer jüngeren Kollegin. Doch Ruby berührt die sinnliche Seite in ihm, die Seite, die er lange versteckt hat und das aus guten Gründen. Die junge Amerikanerin verstrickt ihn in eine leidenschaftliche und vor allem erotische Affäre, die nicht ohne Spuren an beiden vorbei geht und langsam aber sicher öffnet sich der Brite – der auch anders als nur harmlos kann – der Amerikanerin. Obwohl es alles andere als einfach ist für ihn.

Fazit.
Ebenso wie die ersten Teile der Beautiful-Reihe, hat sich auch der vierte Teil einen Platz in meinem Herzen gesichert. Und im Gegensatz zu den ersten Teilen, hat es mal nichts mit einem unverbesserlichen Playboy zu tun oder jemandem, der eine grausame Kindheit hatte oder ein prägendes Erlebnis. Niall ist tatsächlich mal ein vollkommen normaler Kerl, mit einer gut nachvollziehbaren aber harmlosen Vergangenheit und obwohl er durch aus eine erotische Seite hat, ist er keinesfalls jemand, der mal eben mit jeder Besten ins Bett steigt. Man kann also sagen, dass es sehr Realitätsgetreu ist und eben mal kein Playboy die Hauptrolle spielt. Das findet man ja auch nicht in jedem Buch. Auf jeden Fall ein weiterer, gelungener Teil, den ich auch nur weiter empfehlen kann aber wenn man z.B. die ersten Teile bereits gelesen hat, ergibt sich das von alleine. Daumen hoch!

Teil 3: Beautiful Player

Verlag: mtb / MIRA Taschenbuchverlag
Veröffentlicht: August 2015


Storyline.
Die angehende Biologin Hanna Bergstorm ist eine typische Streberin, die sich jahrelang mehr für ihr Studium, als für ihr Privatleben interessiert hat. Doch das soll sich nun ändern. Mit der Hilfe des Kumpels ihres Bruders, möchte sich Hanna in eine Femme fatale verwandeln, doch Will – ein stinkreicher Geschäftsmann und  Playboy – ist sich nicht sicher, ob das mit Hanna klappen wird. Die beiden kennen sich schon lange und mehr als die kleine Schwester von Jensen war Hanna nie für Will gewesen. Doch als sie sich nach Jahren wiedersehen, muss sich Will schon eingestehen, dass Hanna gar nicht so schlecht aussieht. Doch damit sie als Femme fatale durchgeht, fehlt noch so einiges. Will lässt sich darauf ein und mit Hilfe einer guten Freundin, verwandeln sie Hanna in die Frau, die sie schon längst hätte sein können. Doch als Hanna Will in einer aufregenden Nacht zeigt, dass sie mehr als nur ein Mauerblümchen ist, findet Will es auf einmal schrecklich, dass sich Hanna für andere Männer interessieren könnte oder andersherum. Er möchte der Einzige sein, den Hanna braucht aber kann aus einer guten Freundschaft mehr werden? Ohne irgendwelche Komplikationen?

Fazit.
Christina Lauren hat mich auch im dritten Band nicht enttäuscht. Zwar ist die Story anfangs doch recht harmlos aber dieser Werdegang, wie aus einer einfachen Freundschaft aufgrund sich ändernden Umständen, plötzlich mehr wird, hat auch seinen Charme. Ich mag die Beziehung zwischen Hanna und Will, zumal es doch recht entspannend ist, in einer solchen Buchreihe, mal ruhig und gesittet anzufangen. Es nimmt ein wenig die Spannung raus aber ist dennoch aufregend genug, sodass man einfach weiterlesen muss. ‚Beautiful Player‘ ist ein gelungenes Buch, indem die Erotik auch nicht zu kurz kommt, jedoch ist es meiner Meinung nach etwas ruhiger als die Vorgänger. Was ich nicht zwingend als schlecht bewerten würde. ich fand es ziemlich gut, dass der dritte Band ein wenig ruhiger war, jedoch nicht weniger erotisch oder ähnliches. Ebenso wie die anderen Bände, kann ich auch diesen nur weiter empfehlen. Daumen hoch!

Teil 2: Beautiful Stranger

Verlag: mtb / MIRA Taschenbuchverlag
Veröffentlicht:  Dezember 2014


Storyline.
Sara Dillon hat eigentlich erstmal genug vom männlichen Geschlecht. Insbesondere nach ihrer letzten Beziehung. Daher kommt ihr ein Jobangebot von einem guten Freund sehr gelegen und spontan zieht die junge Frau nach New York, um sich dort in die Arbeit zu stürzen. Doch bereits am ersten Abend trifft sie in einem Club auf einen unwiderstehlichen Fremden und gegen einen One-Night-Stand spricht an sich ja nichts, oder? Leider ist ihr One-Night-Stand Max Stella ein Geschäftspartner von der Firma, für die sie arbeitet. So viel zum Thema, dass man einen ONS nie wieder sieht. Sara sieht ihren Job in Gefahr, will Max aber auch so nicht zu nah an sich ran lassen, aufgrund alter Wunden. Dennoch verfällt sie ihm und die beiden beginnen eine heiße Affäre, mit heimlichen Treffen und allem was dazu gehört, doch so sehr sich Max bemüht, Sara weicht ihm immer wieder aus. Und das nicht nur, weil ihr Chef einer von Max‘ besten Freunden ist, sondern auch weil Max alles andere als der ehrliche und treue Kerl zu sein scheint, den sie bräuchte. Aber Max gibt nicht auf, er will Sara haben und er will ihr beweisen, dass er diese Beziehung will.

Fazit.
Bereits der erste Teil hatte mich ja schon in seinen Bann gezogen und der zweite Teil der Beautiful-Reihe, war glatt besser, als der Erste. Ich mag diese Bücher, die aufeinander aufbauen und die Beziehungen zwischen dem ersten und dem zweiten Teil sind ziemlich schnell zu erkennen. Trotzdem ist es eine eigene Geschichte und mindestens genauso gut, wie die von Bennett & Chloe. Die Beziehung zwischen Sara und Max mag etwas abgedreht sein aber ich finde, dass sie ihren ganz eigenen Charme hat und auch wenn sie etwas ausgefallener sein mag, ich finde, dass das zu den Beiden passt und die Geschichte dadurch ihre Spannung erhält. Neben dem eigentlichen Problem. Es ist eine sehr intensive und leidenschaftliche Beziehung, in der die Erotik auf gar keinen Fall zu kurz kommt. Ganz im Gegenteil. Im Bezug auf den ersten Band, ist ‚Beautiful Stranger‘ meiner Meinung nach sogar wesentlich erotischer. Wenn auch in einem anderen Sinne, beziehungsweise mit anderen Situationen. Wer also auf unterschiedliche Vorlieben, was sexuelle Inhalte angeht, steht, für den ist die Beautiful-Reihe nur zu empfehlen. Daumen hoch!

Teil 1: Beautiful Bastard

Verlag: mtb / MIRA Taschenbuchverlag
Veröffentlicht: August 2014


Storyline.
Als Chloe Mills ins das BWL-Praktikantenprogramm der Ryan Media Group einstieg hatte sie sich alles vorgestellt aber nicht, dass ihr Boss ein arroganter Bastard war, der sie herum kommandiert und ständig zur Weißglut treibt. Leider ist er dabei auch noch hinreißend sexy und obwohl Chloe sich dagegen wehrt, verfällt sie Bennett Ryan. Auch dieser hat eigentlich nichts für so eine Affäre übrig, immerhin ist sie seine Angestellte und dennoch kann er die Finger nicht von ihr lassen. Doch ihre Affäre ist keinesfalls einfach oder steht unter einem guten Stern. Nicht nur, dass das eigentlich verboten ist, die beiden geraten ständig aneinander. Bennett musste sonst um nichts kämpfen aber als er drauf und dran ist Chloe zu verlieren, muss er von seinem hohen Ross hinunter und sich mal nicht wie ein Arschloch verhalten. Denn obwohl er Chloe ab und an den Kopf abreißen könnte, weiß er tief in sich, dass er keine andere haben will.

Fazit.
Ach ja, die Beautiful-Reihe. Ich muss sagen, dass es schon recht lange her ist, dass ich den ersten Teil gelesen habe aber gerade der, hat mich von dieser Buchreihe überzeugt. Und es ist mit eine der besten Reihen, die ich in dieser Richtung je gelesen habe. ‚Beautiful Bastard‘ ist der Auftakt einer leidenschaftlichen und doch eigenen Buchreihe. Ich mag wie sich die Geschichte entwickelt und natürlich kommen erotische Szenen nicht zu kurz, aber es wird auch nicht dermaßen übertrieben, sodass die eigentliche Handlung verschleier wird. Die Streitereien zwischen Bennett und Chloe sind sowohl lustig, als auch der kleine Kick, der die Story voran treibt und mir persönlich gefallen diese Hass-Lieben sogar noch etwas mehr, als dieses typische Verliebt sein. Ich will von der Geschichte nicht zu viel verraten aber ich kann es nur jedem empfehlen, der sich bereits mit S.o.G, C.o.L oder ähnlichem identifizieren konnten. Die Beautiful-Reihe ist grundlegend her anders aufgebaut, enthält aber einige Elemente anderer Storys, jedoch im eigenen Stil. Daumen hoch!